Emsradweg

Am Ufer der Ems gibt es einmalige Entdeckungen. Es ist immer etwas Besonderes, wenn dem Flusslauf von der Quelle bis hin zu der Mündung in das offene Meer gefolgt wird. Die Tour ist 379 Kilometer lang und dabei gibt es praktisch keine Steigungen. Ohne Steigungen ist der Emsradweg auch bestens für Familien mit Kindern geeignet. Der Emsradweg befindet sich immer in unmittelbarer Nähe der Ems und die Route führt über asphaltierte Radwege und Nebenstrecken immer abseits von verkehrsreichen Straßen. Fünf Urlaubsregionen verbindet die Ems wie ein blaues Band und dabei hat jede Region einen unverwechselbaren Charakter. Die Route startet bei Hövelhof an der Emsquelle direkt am Fuße von dem geschichtsträchtigen Teutoburger Wald. Von dort schlängelt sich die Route dann durch das Paderborner Land und durch das Gütersloher Land. Das urwüchsige Landschaftsbild wird geprägt durch den Erholungs- und Naturpark Flora Westfalica und durch historische Städte mit Fachwerkhäusern. Durch die Parklandschaft von dem Münsterland geht es entlang von den paradiesischen Emsauen. Das Münsterland bietet dabei märchenhafte Wasserschlösser. Die grüne Weite von dem Emsland wird von der Ems erreicht und dabei handelt es sich um eine Region, die Schifffahrtstradition und Natur auf eine besondere Weise miteinander verbindet. Bei dem Ostfriesland kann das Meer dann bereits erahnt werden und die Seeluft wird beinahe schon geschnuppert. Bei dem Emsradweg gibt es für die Radfahrer typische Klappbrücken, historische Architektur und Naturschutzgebiete. Auch etliche Museen gibt es entlang der Radroute und zum Teil gibt es hervorragende Ausstellungen. Es gibt bei dem Emsradweg viele fahrradfreundliche Unterkünfte mit ausgewogenen und abwechslungsreichen Speisen und Getränken.

Film zum Emsradweg: